Kindertagesstätte Zauberwald

Konzeption der Kindertagesstätte als  pdf  Dokument

 




 Inhaltsverzeichnis

 

1.       Beschreibung der Einrichtung       

                                                        

1.1    Lage der Einrichtung                                                                            Seite   -  4  -

1.2    Einzugsgebiet                                                                                       Seite   -  4  -

1.3    Räumlichkeiten                                                                                    Seite   -  4  -

1.4    Öffnungszeiten                                                                                     Seite   -  5  -

1.5    Schließzeiten                                                                                        Seite   -  5  -

 

2.       Richtlinien

 

2.1        Leitbild                                                                                             Seite   -  5  -

2.2        Träger der Einrichtung                                                                     Seite   -  6  -

2.3        Aufnahmeverfahren                                                                         Seite   -  6  -

2.4        Betreuungsvertrag                                                                           Seite   -  7  -

2.5        Verhalten im Krankheitsfall                                                             Seite   -  7  -

2.6        Aufsicht und Heimweg                                                                      Seite   -  7  -

2.7        Versicherung                                                                                     Seite   -  8  -

2.8        Abmeldung                                                                                        Seite   -  8  -

2.9        Kündigung                                                                                         Seite   -  9  -

 

3.        Pädagogische Arbeit

 

3.1      Aufnahmegespräch                                                                            Seite   -  9 -

3.2      Eingewöhnung                                                                                    Seite   -  9 -

 3.3     Bezugserzieherin                                                                               Seite   - 11  -

3.4      Tagesablauf-Übersicht                                                                       Seite   - 11  -

3.5      Frühdienst                                                                                          Seite   - 12   - 

3.6      Bring-/Abholsituation                                                                         Seite   - 12  -

3.7      Frühstück                                                                                            Seite   - 13  -

3.8      Freispiel                                                                                              Seite   - 13  -    

3.9      Morgenkreis/Stuhlkreis                                                                      Seite   - 13  -

3.10    Ruhe und Entspannung                                                                       Seite   - 14 -
    
3.11    Partizipation                                                                                      Seite   - 14  -

3.12    Projekte                                                                                              Seite   - 15  -

3.13    Feste und Feiern                                                                                 Seite   - 16  -

3.14    Turnen                                                                                                 Seite   - 18  -

3.15    Außengelände                                                                                      Seite   - 18  -  

3.16    Waldtag                                                                                                Seite   - 18  -         

3.17    Mittagessen                                                                                          Seite   - 19  -

3.18    Körperpflege/Hygiene/Zähneputzen                                                   Seite   - 19  -

3.19    Nachmittagsangebote                                                                          Seite   - 20  -  

3.20    Beobachtung/Entwicklungsstandgespräche                                        Seite   - 20  -  

3.21    Sprache/Sprachförderung                                                                    Seite   - 20  -

3.22    Vorschulprogramm/Übergang von Kita zur Grundschule                   Seite   - 21  -

 

4.       U3 Bereich

 

4.1     Wickelsituation                                                                                    Seite   - 22  -

4.2     Sauberkeitserziehung                                                                          Seite   - 22  -

4.3     Schlafzeit                                                                                             Seite   - 23  -

 

5.      Teamarbeit                       

 

5.1    Teamentwicklung                                                                                 Seite   - 24  -

 

6.      Praktikanten                                                                                         Seite   - 24  -

 

7.      Elternbeteiligung   

                                      

7.1    Elternarbeit                                                                                          Seite   - 25  -

7.2    Elternbeirat                                                                                          Seite   - 26  -

7.3    Elternberatung/Elternkaffee                                                               Seite   - 26  -

7.4    Förderverein                                                                                         Seite   - 26  -

 

8.      Öffentlichkeitsarbeit/Kooperation                                                       Seite   - 26  -

 

9.      Beschwerdemanagement                                                                      Seite   - 27  -

 

10.   Paragraph 8a Kindeswohlgefährdung                                                    Seite   - 27  -

 

11.  Schlusswort                                                                                             Seite   - 28  -

 

 


1.    Beschreibung der Einrichtung 

 

1.1  Lage der Einrichtung 

 

Die Ortsgemeinde Hinterweidenthal ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit etwa 1600 Einwohnern. Von großen Waldflächen  umgeben, wurde der Ort vor allem durch die Felsformation des „Teufelstisches“ bekannt.  Durch die direkte Anbindung an die Bundesstraße 10 und die bestehenden Bus- und Bahnverbindungen können die umliegenden Orte,  wie Dahn, Hauenstein, Annweiler, Landau, Pirmasens usw.,  problemlos erreicht werden.

Hinterweidenthal selbst verfügt u.a. über zwei Bäckereien, eine Metzgerei, eine Bankfiliale, mehrere Handwerksbetriebe, drei Gaststätten, drei Hotels, den Seniorenpark, Firma Stein Maschinenbau und Firma Seibel (Spielplatzgeräte). Durch diese ansässigen Betriebe, können im Ort ca. 400-450 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Des Weiteren hat man durch die unterschiedlichsten ortsansässigen Vereine  eine große Vielfalt an Möglichkeiten, sich aktiv am Ortsleben zu beteiligen.

Nach einem Neubau befindet sich die Kindertagesstätte seit März 2015 auf dem Gelände der Grundschule, mitten im Ort. Das neu angelegte Außengelände der Kita wird von den Kindergarten- und Schulkindern gleichermaßen genutzt werden.

 






1.2  Einzugsgebiet

 

Die meisten Kinder unsere Einrichtung wohnen direkt in Hinterweidenthal. Da vor allem das Miteinander hier im Ort sehr groß geschrieben wird, findet man viele Mitglieder der Familien bei ehrenamtlichen Tätigkeiten und Mitwirkung in den Vereinen wieder.

Nach Absprache mit dem Träger und der Leitung können auch Kinder aus anderen Gemeinden in unserer Einrichtung aufgenommen werden, sofern wir freie Plätze zur Verfügung haben.

 

1.3  Räumlichkeiten       

 

Wir sind eine zweigruppige Einrichtung: die Wichtelgruppe und die Gruppe der Kobolde. Unsere Kindertagesstätte hat durch einen Neubau (direkt anschließend an das Schulgebäude) seit März 2015 neue Räumlichkeiten erhalten.

Im Erdgeschoss befindet sich die Küche mit dem Essraum, der Mehrzweckraum mit verschiedensten Bewegungsmaterialien für die Turnstunden und andere Angebote (sowie die Möglichkeit, dort Elternabende und andere Veranstaltungen dort stattfinden zu lassen), eine Kindertoilette mit 2 WCs und einer Wickelmöglichkeit, das Büro und ein Besprechungsraum.

Die beiden Gruppenräume sind im Obergeschoss. Sie zeichnen sich vor allem durch Fenster in unterschiedlicher Höhe aus, sodass auch die Kleineren jederzeit selbständig einen Blick nach draußen werfen können. Jeder Gruppenraum verfügt über eine zweite Spielebene, durch die den Kindern die Möglichkeit eröffnet wird, ihre Umgebung aus unterschiedlichsten Perspektiven wahrzunehmen. Da eine der beiden Spielebenen vor erhöhten Fenstern konzipiert wurde, können die Kinder auch die Außenwelt mit einbeziehen.  Die andere zusätzliche Spielebene befindet sich auf der Hochseite des Gruppenraumes über die gesamte Länge.

Zu jedem Gruppenraum gehören noch zwei Zusatzräume, die für Kleingruppenarbeit, Einzelangeboten, sowie zu Entspannungs- und Schlafmöglichkeiten genutzt werden.

Von beiden Gruppenräumen gelangt man in das große Bad, das mit einem separaten Wickelbereich, Toiletten und einer Handwaschrinne ausgestattet ist, die auch für Wasserspiele genutzt werden kann.

 

 

1.4   Öffnungszeiten

 

Unsere Kindertagesstätte hat folgende Öffnungszeiten:

        

Teilzeitplatz:

vormittags:         7:30 Uhr – 12:30 Uhr

nachmittags:      13:30 Uhr – 16:30 Uhr

 

Ganztagsplatz

7:30 Uhr – 16:30 Uhr

 

1.5   Schließzeiten 

 

Unsere Einrichtung ist an folgenden Tagen innerhalb des Kindergartenjahres geschlossen:

-          die letzten 3 Wochen der Schul-Sommerferien in Rheinland-Pfalz

-          zwischen Weihnachten und Neujahr

-          Faschingsdienstag

-          anfallende Brückentage

Die Schließtage an den Brückentagen nutzt das Team für interne Fortbildungen und Konzeptionstage.

An Rosenmontag schließt die Einrichtung um 14:00 Uhr.

Die Termine der Schließtage werden zu Beginn des Kindergartenjahres durch einen Aushang bekannt gegeben.

 

 

2. Richtlinien

2.1  Leitbild

 Träger unserer Einrichtung ist die Gemeinde Hinterweidenthal, vertreten durch die   

 Bürgermeisterin Frau Barbara Schenk. Der Erziehungs-, Bildungs- und

 Betreuungsauftrag von Kitas ist im Kinder- und Jugendhilfegesetz – SGB VIII §22 (2) –

 gesetzlich verankert und ist neben der Landesverordnung von Rheinland-Pfalz und

 den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen Grundlage für unser

 pädagogisches Handeln. Die fachliche Qualität unserer Einrichtung entwickeln wir

 auf der Basis des „nationalen Kriterienkataloges“ von Wolfgang Tietze. Anhand der

 dort angegebenen Kriterien evaluieren wir in regelmäßigen Abständen unsere

 pädagogische Arbeit, um uns stetig zu verbessern. Gleichzeitig haben wir ein internes

 Qualitätshandbuch erarbeitet, das wir immer wieder neu überarbeiten, um unsere

 Arbeit weiterzuentwickeln.

        Unser Bild vom Kind steht dafür, dass wir Kinder auf dem Weg zu  eigenver-

        antwortlichen, neugierigen, gemeinschaftsfähigen und kreativen Persönlichkeiten

        unterstützen.  Schutz, Geborgenheit und Vertrauen bietet den
  Kindern die Basis

        zur eigenen Entfaltung und Lernbereitschaft. In einem
 partnerschaftlichen Umgang

        dürfen die Kinder ihre Wünsche, Bedürfnisse,
 Meinungen und Fragen äußern und
       
        ausleben. Lebenssituationen, die Kinder
 beschäftigen, werden aufgegriffen und mit
       
        ihnen bearbeitet, so dass sie mit der Zeit
 eigene Strategien entwickeln können.

        Wir sehen das Kind als eine eigenständige
 Person, die selbst entscheidet, wie,

        wann und mit wem es sich neuen
 Herausforderungen stellen will. Auf dieser Basis

        reagieren wir durch Beobachtungen
 und Gespräche einfühlsam auf die Anliegen der

        Kinder.

 

2.2 Träger der Einrichtung  

Träger der Einrichtung ist die Ortsgemeinde Hinterweidenthal, vertreten durch die   Bürgermeisterin Frau Barbara Schenk. Der Träger hat die Gesamtverantwortung für die Einrichtung und den Betrieb des Kindergartens. Er schafft unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Regelungen die personellen und sachlichen Voraussetzungen zur Erfüllung der Aufgabe der Kindertagesstätte.

 

2.3 Aufnahmeverfahren  

 

Unsere Kindertagesstätte kann auf der Basis der gültigen Betriebserlaubnis Kinder 

ab dem vollendeten 2. Lebensjahr bis zum Schuleintritt betreuen. Wenn Sie Interesse an einem Platz in unserer Einrichtung haben, kontaktieren Sie uns. Sie können sich im Vorfeld über unsere Arbeit schon einmal auf unserer Homepage informieren und einen Eindruck verschaffen. Bei diesem ersten Kontakt nehmen wir dann Ihre Daten auf einem Voranmeldebogen auf; somit sind Sie bei uns registriert. Sobald wir Ihnen einen Platz anbieten können, werden wir Sie darüber informieren. Es können so lange Kinder in die Einrichtung aufgenommen werden, wie Plätze frei sind. Die Zahl der freien Plätze ergibt sich aus der Betriebserlaubnis der zuständigen Aufsichtsbehörde. Die Plätze setzen sich aus 12 Plätzen für 2jährige (U3 - Plätze), aus 26 Teil – und 24 GZ - Plätzen für  2 – 6 jährige zusammen. Kinder, die körperlich, geistig oder seelisch behindert oder von Behinderung bedroht sind, ebenso wie Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, können in die Kindertagesstätte aufgenommen werden, wenn ihren besonderen Bedürfnissen  Rechnung getragen werden kann und die Gesamtsituation der Einrichtung dies  zulässt. Über die Aufnahme im Einzelfall entscheidet der Träger im Einvernehmen mit der Leitung. Die Aufnahme dieser Kinder erfordert eine intensive und kooperative  Zusammenarbeit aller Beteiligten, insbesondere mit den erforderlichen sozialen Diensten. Eine Probezeit kann mit den Erziehungsberechtigten schriftlich vereinbart werden.

 

 

 

 

 

   2.4 Betreuungsvertrag 

Durch die Unterzeichnung der Aufnahmevereinbarung kommt der Betreuungsvertrag zwischen Erziehungsberechtigten und Träger zustande. Die Aufnahmevereinbarung beinhaltet folgende Details:                                                       

- persönliche Daten des Kindes und der Familie                                                                                                               - Erklärung über die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes                                                               - Erklärung über abholberechtigte Personen                                                                                             - Einverständnis für Kochen in der Einrichtung                                                                                         - Exkursionen mit Bus /Bahn                                                                                                                      - Einverständniserklärung für (Veröffentlichung) Fotos                                                                                        - Einverständnis zur Konzeption                                                                                                                 - Einverständnis zur Kita-Ordnung.

 

  2.5 Verhalten im Krankheitsfall  

 

  Durch das Infektionsschutzgesetz sind Sie verpflichtet, Ihr Kind bei Krankheit oder

  Läusebefall sofort für diese Zeit in der Kindertagesstätte  abzumelden. Diese

  Abmeldung kann mündlich, fernmündlich oder schriftlich erfolgen.

  Bei Erkältungskrankheiten, Auftreten von Hautausschlägen, Halsschmerzen,

  Erbrechen, Durchfall, Fieber und ähnlichen Erkrankungen soll Ihr  Kind bis zu

  seiner Genesung zu Hause bleiben, bzw. mindestens 24 Stunden symptomfrei sein.

  In schwerwiegenden Fällen kann die Leitung, in Absprache mit dem zuständigen

  Gesundheitsamt, den Besuch der Einrichtung durch ein krankes Kind untersagen. 

 

  Die Verabreichung von Medikamenten durch Erziehungskräfte der Kindertagesstätte

  ist nur möglich, wenn uns die dafür vorgesehenen Formulare von dem betreuenden

  Arzt und den Eltern unterschrieben vorliegen. Bei Allergikern, Herzkranken,

  Diabetikern u.ä.  muss das Erziehungspersonal eine Einweisung in die

  Medikamentengabe vom behandelnden Arzt und eine schriftliche

  Verantwortungserklärung der Eltern erhalten. Bei Erkrankung eines

  Familienangehörigen an einer übertragbaren Krankheit nach §45

  Bundesseuchengesetz, z.B. Keuchhusten, Masern, Windpocken, Verlausung usw.,

  darf das Kindergartenkind die Einrichtung nicht besuchen, selbst, wenn es gesund

  ist. Der Ausbruch einer Krankheit muss sofort der Leitung mitgeteilt werden.

 

   2.6 Aufsicht und Heimweg

 

  Die Aufsichtspflicht der Erziehungskräfte beginnt mit der Ankunft bzw. mit der      

  Übernahme Ihres Kindes in der Einrichtung durch die mündliche Anmeldung der

  Erziehungsberechtigten bei den Fachkräften und endet mit dem Verlassen bzw. der

  Übergabe durch mündliche Abmeldung seitens der Erziehungsberechtigten bei den

  Mitarbeitern. Für den Weg von und zu der Tagesstätte sind die

  Erziehungsberechtigten alleine verantwortlich. Dem Erziehungspersonal obliegt die

  Aufsichtspflicht für die ihnen anvertrauten Kinder während der gesamten Zeit ihres

  Aufenthaltes in der Einrichtung, einschließlich der Ausflüge, Spaziergänge,

  Besichtigungen, u.ä. Die Wahrnehmung der Aufsichtspflicht richtet sich nach dem

 

 

 

  Entwicklungsstand und der Persönlichkeit des Kindes.  

  Ihre schriftliche Erklärung darüber, wer das Kind abholen darf ist verbindlich.

  Änderungen müssen der Leitung schriftlich mitgeteilt werden. Sollte das Kind im

  Ausnahmefall von einer anderen Person abgeholt werden, muss dies schriftlich,

  mündlich oder fernmündlich angekündigt sein. Geschwisterkinder unter 14 Jahren

  sind nicht abholberechtigt.

Soll das Kind den Heimweg alleine antreten, muss vorher über seinen               Entwicklungsstand Einvernehmen zwischen den Erziehungsberechtigten, der Bezugserzieherin und der Leitung herrschen. Die Einwilligung der Eltern muss schriftlich vorliegen.

Sofern keine andere Absprachen getroffen werden, obliegt die  Aufsichtspflicht bei    gemeinsamen Veranstaltungen (Feste, Ausflüge,...) den Erziehungsberechtigten.

 

         2.7 Versicherung

Für die Kindertagesstätte besteht eine Haftpflichtversicherung. Sie deckt alle Schäden während des Kindergartenbetriebes ab, die auf ein Verschulden des Trägers oder der Mitarbeiterinnen zurückzuführen sind. Schäden, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Kindergartenarbeit entstehen, sind nicht versichert. Für die angemeldeten Kinder der Einrichtung besteht eine gesetzliche Unfallversicherung. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auch auf Unfälle, die auf dem direkten Weg zur und von der Einrichtung entstehen.

Für den Verlust oder die Beschädigung von mitgebrachten Kleidern, Brillen, Fahrrädern, Spiel -, Wert- oder sonstigen Gegenständen wird keine Haftung übernommen. Unfälle auf dem Hin- und Rückweg zur Einrichtung sind unverzüglich, spätestens jedoch am Tag nach dem Unfall, der Leitung zu melden, damit eine Schadensregelung eingeleitet werden kann.

            Alle Verletzungen werden in einem Verbandsbuch dokumentiert, um jeder Zeit

             darauf zurückgreifen zu können.

 

            

 

             2.8 Abmeldung

Sollte Ihr Kind die Kindertageseinrichtung nicht mehr besuchen, sind Sie verpflichtet,      es zum Ende des Folgemonats bei der Leitung abzumelden. Die Abmeldung muss immer schriftlich erfolgen. Kinder, die in die Schule kommen und deshalb die Kita verlassen, scheiden zum Ende des entsprechenden Kindergartenjahres automatisch aus. Es bedarf hier keiner extra Abmeldung.

 

 

 

 

 

 

 

2.9 Kündigung

 

Der Einrichtungsträger kann den Betreuungsvertrag zum Ende des Folgemonats   kündigen wenn

-          das Kind ohne Angabe von Gründen längere Zeit fehlt

-          das Kind besondere Hilfe und Unterstützung bedarf, die von der Kindertageseinrichtung trotz erheblicher Bemühungen nicht geleistet werden kann

-          die Erziehungsberechtigten trotz vorheriger schriftlicher Mahnung ihren Verpflichtungen aus dem Betreuungsvertrag und der vorliegenden Konzeption  nicht oder nicht vollständig nachkommen

-          erhebliche, nicht auszuräumende Auffassungsunterschiede über das Erziehungskonzept zwischen Erziehungsberechtigten, Träger und Leitung bestehen, so dass eine angemessene Bildung und Förderung der Gesamtentwicklung des Kindes trotz mehrfacher Einigungsbemühungen nicht möglich und die Fortsetzung des Betreuungsvertrages nicht mehr zumutbar ist.

 

3.    Pädagogische Arbeit

 

3.1 Aufnahmegespräch  

 

Wenn wir Ihnen einen Platz in unserer Einrichtung anbieten können, werden wir Sie umgehend darüber informieren. Wir vereinbaren dann einen Termin mit Ihnen, zu dem Sie in unsere Einrichtung kommen. Die Leiterin geht mit Ihnen den Betreuungsvertrag durch, den Sie dann mit nach Hause nehmen können, um ihn in Ruhe auszufüllen und zu unterschreiben. Des Weiteren stellen wir Ihnen alle Mitarbeiter, vor allem die Bezugserzieherin Ihres Kindes vor.  Sie bekommen einen Einblick in die Räumlichkeiten und in unsere Arbeit mit dem Tagesablauf. Dabei beantworten wir Ihnen gerne Ihre Fragen. Diese Vorgehensweise wird für Kinder im Alter unter drei Jahren sowie für Kinder über drei Jahren gehandhabt.

 

3.2 Eingewöhnung   

 

In einem Eingewöhnungsprotokoll tragen wir die genauen Informationen über Ihr Kind ein (Vorlieben, Abneigungen etc.), damit wir uns so individuell wie möglich auf Ihr Kind einstellen können. Dies übernimmt die Bezugserzieherin.  Mit ihr  vereinbaren Sie dann die Uhrzeit und Dauer für den ersten Tag der Aufnahme und die folgenden Tage während der Eingewöhnungszeit.

Als kleines Willkommensgeschenk bekommt jedes aufgenommene Kind eine Fotobuch und eine kleine Leinentasche geschenkt. In dem Fotobuch sind Situationen aufgenommen, die für die Kinder jeden Tag wiederkehren. So kann es auch zu Hause anhand der Bilder den Tag noch einmal revuepassieren lassen. Auch werden Bilder von Kindern dabei sein, die ihm mit der Zeit vertraut sind und ihm Sicherheit geben. Die Leinentasche ist mit dem Namen des Kindes versehen und dient an der Garderobe als Behältnis für die Ersatzkleidung.

Im eigenen Interesse sollte Ihr Kind unsere Kita regelmäßig besuchen.  Für das  Einfinden in die Gemeinschaft der Gruppe  ist es sehr förderlich, wenn Ihr Kind bis um 9.00 Uhr anwesend ist.

Bitte ziehen Sie Ihrem Kind für den Besuch im Kindergarten strapazierfähige und  Wetter entsprechende Kleidung an, die das selbständige An- und Ausziehen erleichtert und zum Spielen in der Gruppe und im Außengelände geeignet ist (Matschhose).

Wir achten darauf, dass alle Kinder in der Einrichtung Hausschuhe tragen (mit rutschfester Sohle, da sonst die Versicherung nicht greifen wird; dies gilt auch für Schuhe im Außengelände) ; deshalb sollten Sie ein Paar im Schuhfach Ihres Kindes  in der Einrichtung stehen lassen. Von Zeit zu Zeit ist es notwendig, die Größe zu überprüfen.

Einen Turnbeutel sollten Sie ebenfalls am Haken deponieren. Diesen sollten Sie mit Gymnastikschuhen (rutschfeste Sohle), Leggings/ Radler und dünnem T- Shirt befüllen, damit Ihr Kind mit zum Turnen gehen kann. Turnen ohne Turnkleidung ist nicht möglich. Bei jüngeren Kindern bitten wir um Wechselkleidung, die Sie auch am Haken deponieren sollten. 

Mit den Kindern werden während des Aufenthaltes in der Einrichtung auch spontane Spaziergänge ins Umfeld unternommen. Über andere Aktivitäten, z.B. Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen, Ausflüge u.ä. werden Sie im Vorfeld informiert und können dann entscheiden, ob Ihr Kind daran teilnehmen soll.

 

Die Eingewöhnung in unserer Kindertagesstätte findet in Anlehnung an das Berliner  Eingewöhnungsmodell statt.

Dabei gehen wir wie folgt vor:

1.      bis 3. Tag:

 Das Kind kommt mit einem Erziehungsberechtigten zur abgesprochenen Uhrzeit in

 die Tagesstätte. Sie bleiben etwa eine Stunde zusammen im Gruppenraum und die

 Bezugserzieherin nimmt vorsichtig Kontakt zum Kind  auf.

 4.    bis 6. Tag:

 Der/ die Erziehungsberechtigte zieht sich im Gruppenraum zurück und signalisiert

 Zustimmung zum Kontakt des Kindes mit der Bezugserzieherin. Der Blickkontakt soll

 vorhanden sein. Die Erziehungsberechtigten sollten sich während dieser Zeit nicht

 mit anderen Dingen beschäftigen (Handy, Zeitung lesen, aktiven Kontakt zu anderen

 Kindern u.ä.)

7.      und 8. Tag:

  Der/ die Erziehungsberechtigte bleibt kurz mit im Gruppenraum und verabschiedet

  sich dann – das Kind weiß, dass er/sie sich im Gebäude aufhält.

9.      bis 11. Tag:

  Der/ die Erziehungsberechtigte verabschiedet sich und geht nach Hause, ist aber

  telefonisch erreichbar und kann notfalls in kürzester Zeit wieder in der Einrichtung

  sein.

        Ab dem 12 Tag:

  Der Abschied wird wie in den vergangenen Tagen vollzogen und die

   Anwesenheitszeit  des Kindes in der Einrichtung wird über die bisherige Stunde

   hinaus individuell verlängert.

   Die oben genannten Zeitabschnitte sind grobe Richtlinien, die auf jedes Kind

   individuell abgestimmt werden. In der Phase der Eingewöhnung wird darauf

   geachtet, dass die Bezugserzieherin  immer für das betreffende Kind anwesend ist. 

   Die Eingewöhnung gilt als abgeschlossen, wenn sich das Kind bei der Trennung ohne

   Probleme von den Erziehungsberechtigten lösen kann, sich während der Zeit in der

   Einrichtung von den Fachkräften beruhigen lässt und  mehrere Stunden in der

   Einrichtung verbringen kann.

 

 

 

    Die Eingewöhnungszeit wird schriftlich dokumentiert und mit einem Elterngespräch 

    abgeschlossen.

               Diese Vorgehensweise wird für Kinder im Alter unter drei Jahren sowie für Kinder

               über drei Jahren gehandhabt.

 

 

 

        3.3 Bezugserzieherin  

 

  Die Bezugserzieherin wird am ersten Tag der Aufnahme mit Ihnen ein Gespräch

  führen, in dem sie noch einmal genaue Informationen über ihr Kind abfragt. So

  können wir uns ganz individuell auf Ihr Kind einstellen und die Eingewöhnung

  gestalten. Sie wird auch den Ablauf mit den Eltern planen und die Zeit der Eingewöhnung

  dokumentieren.

  Sie ist die erste Bezugsperson des Kindes in der Kita. Sie baut eine intensive

  emotionale Beziehung zum Kind auf, welche Sicherheit und Zuverlässigkeit

  vermittelt, ist verantwortlich für die individuelle Betreuung und Förderung, wie auch 

  für die hygienischen Maßnahmen. Sie verwaltet den Portfolio-Ordner und

  führt die Entwicklungsstand – und Elterngespräche.

  Die Bezugserzieherin bleibt in der Regel über die ganze Kindergartenzeit

  Ansprechpartnerin für das Kind und die Eltern.

  Nach der Eingewöhnung begleitet die Bezugserzieherin das Kind bei der

  Kontaktaufnahme zu den Gruppenerzieherinnen.

 

 

 

             3.4 Tagesablauf-Übersicht  

 

       -  Bringsituation

       - Frühstück

       - Morgenkreis/Stuhlkreis

       - Freispiel

       - Projekte/Turnen/Partizipation etc.

       - Abholsituation

       - Mittagessen

       - Körperpflege

       - Schlafsituation

       - Freispiel/Angebote

       - Snack

       - Freispiel

       - Abholsituation

 

 

 

 

 

  3.5 Frühdienst

 

             Pünktlich um 7.30 Uhr öffnet unsere Kindertagesstätte. Ihr Kind wird von           

               den  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern je nach seine Wünschen und Bedürfnissen

               freundlich in Empfang genommen. Es verbleibt  zunächst bis etwa

               8.00 Uhr gemeinsam mit den anderen Kindern in der Gruppe der „Wichtel“  und

               geht dann in seine eigentliche Stammgruppe. 

 

              3.6 Bring-/Abholsituation  

 

  Um 9.00 Uhr beginnt jede Gruppe mit den Kindern gemeinsam zu frühstücken und

  auch die ersten Angebote für die Kinder beginnen. Bringen Sie bitte aus diesem

  Grund Ihr Kind bis zu dieser Uhrzeit in die Einrichtung. So hat es die Möglichkeit, an

  allen Angeboten teilzunehmen und auch für den Rest des Vormittags in einzelne

  Spielgruppen der Kinder aufgenommen zu werden. Bitte ziehen Sie Ihrem Kind

  immer seine Hausschuhe an. Die Taschen bleiben am Garderobenhaken. Danach

  bringen Sie Ihr Kind zu seiner Gruppe und verabschieden sich an der Gruppentür. So

  können wir einen ruhigeren Ablauf in der Gruppe besser aufrechterhalten.  Wenn

  Ihr Kind alleine die Treppe zu seiner Gruppe hochgehen will, unterstützen Sie dies.

  Allerdings achten Sie darauf, dass Sie Ihr Kind bei einer Erzieherin angemeldet haben

  (beispielsweise im Büro). Sollten Sie uns wichtige Informationen bezüglich Ihres

  Kindes mitteilen, so wird eine Mitarbeiterin gerne diese Informationen in ein Buch

  aufnehmen und an die Kolleginnen weitergeben. Damit wir immer einen  genauen

  Überblick haben, welches Kind anwesend bzw. abgeholt ist, melden Sie Ihr Kind bei

  einer Kollegin an bzw. ab. Die Kinder gehen dann zu einer Mitarbeiterin und

  begrüßen diese. Wenn Sie Ihr Kind nach 9.00 Uhr in die Einrichtung bringen, z.B.

  wegen eines Arzttermins, klingeln Sie bitte und wir werden Ihr Kind dann selbst in

  die Gruppe begleiten.

                                                                                                                 

  Um 9.00 werden wir dann die Eingangstür abschließen, damit wir uns völlig der

  pädagogischen Arbeit mit den Kindern zuwenden können. Sollten Sie Ihr Kind aus

  Gründen wie Arzttermin oder Therapiestunden erst später bringen können, ist dies

  natürlich kein Problem. Diese Termine müssen jedoch mindestens einen Tag vorher

  angekündigt werden. Kinder, die nach 9.00 Uhr kommen, werden von einer

  Mitarbeiterin/Mitarbeiter an der Eingangstür in Empfang genommen und

  verabschieden sich schon dort von ihren Eltern.

 

  Ab 11.30 Uhr ist die Eingangstür wieder offen und Sie können Ihr Kind abholen. Auch

  hier holen Sie Ihr Kind an der Gruppentür ab. Es kann vorkommen, dass die Gruppe

  zu dieser Zeit noch ein Angebot mit Ihrem Kind durchführt. Das erkennen Sie an

  einem .Schild an der Tür: wenn die rote Seite zu sehen ist, warten Sie bitte bis die

  Tür geöffnet wird. So kann Ihr Kind das Angebot bis zum Ende mitmachen.

 

  Nachmittags können Sie Ihr Kind zwischen 13.30 Uhr und 14.00 Uhr wieder in die

  Einrichtung bringen. Danach werden wir die Tür wieder geschlossen halten. Das

  Abholen Ihres Kindes ist ab 13.30 Uhr durch Klingeln jederzeit möglich.

 

             3.7 Frühstück 

 

  Um 9.00 Uhr wird in jeder Gruppe gemeinsam mit allen Kindern gefrühstückt. So

  können wir genau sehen, wie viel jedes Kind isst und trinkt. Wir legen großen Wert

  auf eine gesunde Ernährung und bieten daher für Ihr Kind ein Buffet  aus gesundem

  Brot, verschiedenen Müslizutaten, Joghurt, Wurst, Käse, Obst und Gemüse an. Zum Trinken

  stellen wir den ganzen Tag über Bio-Apfelsaft, stilles Wasser und ungesüßten Tee zur

  Verfügung, sodass Sie Ihrem Kind keinerlei Getränke mitgeben müssen. In jeder Gruppe wurde

  mit den Kindern ein Rotationsprinzip erarbeitet, bei dem jedes Kind einmal an der Reihe ist,

  den Tisch mit Bechern, Tellern und Getränkekannen für alle Kinder zu decken und

  später auch wieder abzuräumen und zu säubern. Unser Anliegen ist es, durch

  lebenspraktische Tätigkeiten, die Selbständigkeit der Kinder zu fördern. Auch aus

  diesem Grund legen wir von Beginn an einen großen Wert darauf, dass selbst die

  Kleinen aus Bechern trinken.

               Die Kennzeichnung der Allergene und Inhaltsstoffe ist gewährleistet und wird

               ständig aktualisiert. Nähere Fragen beantwortet die Leitung.

             

 

              3.8 Freispiel 

 

  Ihr Kind hat im Freispiel die Möglichkeit, die in der Gruppe angebotenen

  Spielmöglichkeiten (Bauecke, Puppenecke, Maltisch usw.) jeder Zeit frei zu wählen. 

  Alle Materialien (Bücher, Spiele, Bausteine, Bastelzubehör usw.) sind für die Kinder

  frei zugänglich. Um Ihrem Kind eine große Vielfalt an Materialien bieten zu können,

  ohne es jedoch zu überfordern, werden die Materialien in regelmäßigen Abständen

  ausgetauscht. Dabei achten wir besonders darauf, dass es sich in allen

  Bildungsbereichen ausprobieren kann.

 

          

 

 

  3.9 Morgenkreis/Stuhlkreis  

 

              Jeden Morgen nach dem Frühstück findet in den Gruppen ein Morgenkreis statt.

                Er dient den Kindern als Einstieg in den Tag. Wir begrüßen alle Kinder mit einem

               gemeinsamen Lied und führen dann ein Gespräch über den Tag und das Datum,

               sowie der Jahreszeit. Durch verschiedenste weitere Aktivitäten fördert er in großem 

               Maße das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe und das Selbstwertgefühl eines jeden

               Kindes :

-          Wir beginnen mit einem gemeinsamen Lied

-          Gespräch über Datum, Tag, Monat, Jahreszeit

-          Gemeinsam Anwesenheit der Kinder durchgehen

 -    alle Kinder der Gruppe sitzen zusammen in einer Runde und haben Blickkontakt  

      zu allen Gruppenmitgliedern

-     gemeinsam wird erarbeitet, welche Kinder fehlen

-     jedes Kind kann erzählen, was es gerade bewegt (Ereignisse vom Vortag, von zu

      Hause, von diesem Morgen etc.)

-     jeder kann Vorschläge zu besprochenen Punkten machen

-     es wird gefragt, was die Kinder gerne machen möchten (beispielsweise zu 

      Interessensgebieten, die vorher durch Beobachtungen ermittelt wurden)

-     es können gemeinsam Lösungswege für Probleme erarbeitet werden

-     es wird gemeinsam gesungen

-     es wird vorgelesen

-     es werden Finger- und Kreisspiele gespielt

-     es werden gemeinsam Feste geplant bzw. begangen (Advent etc.)

-     Themen werden gemeinsam erarbeitet

 

             3.10 Ruhe und Entspannung

 

               Wir ermöglichen den Kindern immer wieder im Tagesablauf durch Angebote sich zu

               entspannen und zur Ruhe zu kommen. Dazu haben wir Kuschelecken zum Vorlesen,

               Hörspiele oder Musik hören oder einfach nur allein zu sein, eingerichtet. Weiterhin

               bieten wir auch in Kleingruppen „Traumreisen“ oder Entspannungstechniken für die

               Kinder an. Gerade in der Mittagszeit nach dem Essen legen wir darauf auch für die

               größeren Kinder großen Wert.

 

 

 

  3.11 Partizipation

 

  Einmal im Monat treffen sich die 4-6jährigen Kinder im „Treffpunkt“ (Kinderrat).

  Dazu treffen wir uns, um Anliegen vorzubringen und verschiedene Themen oder

  das aktuelle Kindergartengeschehen zu diskutieren;  neue Regeln werden hier

  beschlossen oder geändert. Jedes Kind hat die Möglichkeit, zu Wort zu kommen, 

  niemand wird ausgeschlossen.

  Für uns heißt Treffpunkt: Kindern das Wort geben, sie zu beteiligen, sich auf einen

  andauernden Veränderungsprozess einlassen, konkrete Situationen

  verstehen, besprechen und gestalten, zusammen planen und phantasieren, zu

  erzählen und philosophieren, Unmut und Freude auszudrücken, gemeinsam etwas

  aushandeln, eigene Grenzen und die der Anderen erfahren, Verantwortung zu

  entwickeln.

  Was Kinder im Treffpunkt lernen:

-          respektvoll miteinander umgehen, einander zuhören und andere ausreden lassen, Rücksicht nehmen, Verständnis für andere Meinungen entwickeln.

-          Tolerant sein, Kompromisse suchen und Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren

-          eigene Bedürfnisse zu äußern und etwas für die Durchsetzung ihrer Wünsche zu tun

-          kommunikative Kompetenz, alleine vor einer Gruppe zu sprechen, sich konzentrieren

-          Sachzusammenhänge begreifen, Rat einholen, diskutieren, Lösungen finden

-          über Geschehenes reflektieren und Zukünftiges planen

-     über die Notwendigkeit von Regeln nachdenken und bestehende hinterfragen

 

Situationen in denen wir Kinder in die Entscheidungsfindung einbeziehen:

-          Planung ihrer Geburtstagsfeier

-          Wunschliste für Mittagessen

 

-          Auswahl an Themen, die als Projekte in der Gruppe durchgeführt werden können

-          was soll es für Aktionen zu diesem Thema geben?

-          Regeln für das Zusammenleben im Kindergarten erarbeiten

-          Treffpunkt

-          Wünsche zu Aktivitäten (beispielsweise Nachmittagsangebote)

-          uvm.

 

           3.12 Projekte    

 

   Das Spiel der Kinder, sowie die Aussagen im Stuhlkreis oder in Spielsituationen

    werden von den pädagogischen Fachkräften genau beobachtet und

    dokumentiert. Auch werden die Ereignisse aus dem Umfeld der Kinder mit

    einbezogen. Anhand all dieser Beobachtungen und Notizen,

    wird  sich in Teambesprechungen darüber ausgetauscht, wo bei den Kindern

    zurzeit das Interesse liegt und wo wir die Kindern in ihren weiteren

    Entwicklungsschritten unterstützen können. Haben die Fachkräfte eine

    Schlüsselsituation für ein Thema gefunden, wird dies mit den

    Kindern im Stuhlkreis besprochen. Sie werden nach  ihren Wünschen gefragt, was

    sie über dieses Thema lernen möchten und es werden Möglichkeiten erarbeitet,

    wie dies geschehen kann. Um mit Kindern ein Thema zu erarbeiten, wird

    dies unter Einbeziehung der Bildungsbereiche von Rheinland-Pfalz getan. Diese 

    sind:

    1.      Wahrnehmung

    2.      Sprache

    3.      Bewegung

    4.      Künstlerische Ausdrucksformen

    4.1    Gestalterisch-kreativer Bereich

    4.2    Musikalischer Bereich

    4.3    Theater, Mimik, Tanz

    5.      Religiöse Bildung

    6.      Gestaltung von Gemeinschaft und Beziehungen

    7.      Interkulturelles und interreligiöses Lernen

    8.      Mathematik – Naturwissenschaft – Technik

    9.      Naturerfahrung - Ökologie

    10.    Körper - Gesundheit - Sexualität

    11.    Medien

 

                 Folgende Angebote sind Beispiele dafür, wie wir die Bildungsbereiche in einem

                 Thema umsetzen können:

    Zu 1.  wie fühlt es sich an?: rau, glatt, weich…..

    Zu 2.  Bilderbuchbetrachtung

    Zu 3.  turnen, Waldtage

    Zu 4.  basteln, singen, tanzen

    Zu 5.  was ist der Sinn des Lebens? Werte und Normen, kirchliche Feste

    Zu 6.  Partizipation, gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Einrichtungen

    Zu 7.  andere Kulturen, andere Sitten kennenlernen

    Zu 8.  Experimente, Zahlen, Formen

    Zu 9.  Waldtage, Müllprojekt

   

 

   

    Zu 10. Zahnpflege

    Zu 11. Filme, Bücher, Internet

 

                 Ein weiteres Ziel von uns ist es, mit diesen vielfältigen Angeboten die Kinder in

                 Ihren Kompetenzen zu stärken, um sie auf ihrem Weg zu kreativen,

                 gemeinschaftsfähigen Menschen zu unterstützen.

                 Welches Thema und welche Angebote wir gerade in den Gruppen anbieten, stellen

                 wir durch Fotos, gemalte Bilder der Kinder oder durch Basteleien auf den beiden

                 Pinnwänden vor den Gruppen aus. Auch durch einen digitalen Bilderrahmen

                 machen wir immer mit aktuellen Fotos unsere Arbeit transparent.

    Einmal im Jahr nehmen wir mit den Kindern das Thema „gesunde Ernährung“

    durch. Dabei sprechen wir mit den Kindern über Essgewohnheiten, was ist gesund,

    was ist ungesund,  wie putzen wir die Zähne und ein Zahnarzt wird die Kinder in der

    Einrichtung besuchen.

    Weiterhin haben die Kinder bei uns die Möglichkeit einmal im Jahr an einem

    1.Hilfe-Kurs für Kinder teilzunehmen. Dort werden sie kindgerecht die ersten

    Handgriffe bei Verletzungen und was zu tun ist, wenn etwas passiert lernen.

 

3.13 Feste/Feiern  

 

     Im November findet der Martinsumzug statt, bei dem alle Kinder mit

     selbstgebastelten Laternen durch die Straßen des Ortes ziehen und ihre

     Martinslieder singen. Vorbereitend erarbeiten wir mit den Kindern im

     Kindergarten die Martinslegende, die teilweise auch als Rollenspiel aufgeführt

     wird. Auch die Bewohner vom Seniorenpark werden nicht vergessen, und deshalb

     besuchen wir sie mit den Kindern und singen gemeinsam Martinslieder.

     Im Anschluss an den Umzug treffen wir uns an dem Martinsfeuer, es gibt etwas zu

     Essen und zu Trinken. Das Martinsfest ist ein Fest für die gesamte Gemeinde, alle

     sind herzlich eingeladen.

 

     Der Nikolaus kommt im Dezember zu den Kindern und verteilt Geschenke. Auch

     dazu wird im Vorfeld die Geschichte des Nikolaus besprochen. Bisher konnten wir

     immer jemanden finden, der die Rolle des Nikolaus im passenden Kostüm spielt. 

     Dadurch konnten  wir dieses Fest für die Kinder anschaulich und interessant

     gestalten.

    

     Den Advent feiern wir sehr intensiv. In jedem Gruppenraum steht ein

     Adventskranz, wir basteln einen Adventskalender, gestalten auch

     Krippenwege oder lassen sonstige Adventsgebräuche lebendig werden.

     Das regelmäßige Zusammensitzen mit Erzählen und Singen ist – vor allem im

     Stuhlkreis – ein wichtiges Element für die Vorbereitung auf Weihnachten.

 

     Das Christkind bringt natürlich Geschenke in den Kindergarten, allerdings bringt es

     nichts für die einzelnen Kinder sondern für den gesamten Kindergarten. Damit

     wollen wir erreichen, dass das Weihnachtsfest als Fest des Schenkens und

     Beschenkens begriffen wird, in dem nicht der Einzelne, sondern die Geburt Jesu

     und die gemeinsame Freude darüber im Mittelpunkt stehen.

 

     Fasching ist ein fröhliches Fest. Alle Kinder und Erzieherinnen können verkleidet in

     den Kindergarten kommen. Wir feiern mit Musik, Essen und Trinken, Spielen und

     allem, was die Kinder gerne mögen. Vor der Party gibt es deshalb einen

     Treffpunkt, in dem der Ablauf des Tages festgelegt wird.

 

     Ostern: Die Passionsgeschichte erarbeiten wir im Vorfeld durch Bücher und

     Bildergeschichten. Nach einem Stuhlkreis mit der Passionsgeschichte, Liedern und

     Gesprächen, suchen die Kinder dann kleine Geschenke, die der Osterhase für sie in

     den selbstgebastelten Osterkörbchen versteckt hat. So verbinden wir christliche

 

 

 

     Inhalte mit weltlichen Osterritualen.

 

     Auch der Mutter-/Vatertag ist Thema im Kindergarten – einerseits im Stuhlkreis,

     anderseits am Basteltisch, wo kleine Geschenke für die Mamas und Papas

     gebastelt werden. Hier stehen die Themen Danken, Schenken und Überraschen im

     Mittelpunkt. Für die Kinder ist es aufregend, ein Geheimnis zu bewahren und sie

     bemühen sich alljährlich, nicht zu verraten, was sie schenken und wo sie es zu

     Hause verstecken.

 

     Über das ganze Jahr verteilt werden Geburtstage der Kinder im Kindergarten

     gefeiert. Das Geburtstagskind steht an diesem Tag im Mittelpunkt – die anderen

     Kinder lernen, zu akzeptieren, dass sie selbst manchmal zurückstecken müssen,

     wissen jedoch auch, dass an ihrem eigenen Geburtstag sie selber die Hauptperson

     sein werden. Es hat im Vorfeld seinen Geburtstag mit Hilfe einer Erzieherin selbst

     geplant. Es wird ein Bild auf dem Plakat im Flur aufgehängt, damit alle sehen

     können, dass dieses Kind an dem Tag Geburtstag hat. Am Tag vorher wird für das

     Kind ein Geburtstagstisch mit der Anzahl von E-Kerzen wie alt das Kind wird,

     Luftballons, einem Bild vom Kind, Zahlen vom Alter des Kindes und seinem

     verpackten Geschenk vorbereitet. Das Geburtstagskind feiert in seinem

     Gruppenzimmer und kann auch etwas zu essen und zu trinken mitbringen.

 

 

     Alle zwei Jahre veranstalten Kindergarten, Forstamt, Grundschule, Seniorenpark

     und Ortsgemeinde  ein „Fest der Generationen“ auf dem Jugendzeltplatz. Bei

     diesem Fest, das jedes Mal unter einem anderen Motto steht,  sollen junge und

     reifere Menschen miteinander Spaß und Freude haben, Erfahrungen und

     Lebensfreude austauschen, und vor allem voneinander lernen. Die verschiedenen 

     Veranstalter bieten ein großes Rahmenprogramm für Jung und Alt an. Eröffnet

     wird das Fest mit einem Gottesdienst im „Grünen“. Danach beteiligt sich die

     Kindertagesstätte mit einer Aufführung, Workshops und dem Kaffee- und

     Kuchenverkauf an dem Fest.

 

     In den Jahren dazwischen wird gemeinsam mit der Schule das „Spielefest“

     geplant. Das Fest findet im Erlebnispark statt, unterhalb der Felsformation

     „Teufelstisch“. Unter einem Oberthema bieten die Schule und die

     Kindertagesstätte gemeinsam mit dem Förderverein und der Ortsgemeinde einen

     Spielenachmittag mit verschiedensten Angeboten. Auch für das leibliche Wohl ist

     jedes Mal gesorgt.

 

 

    3.14 Turnen  

    Die Kobolde und die Wichtel gehen regelmäßig einmal in der Woche in unserem

    Turn- und Mehrzweckraum turnen. Durch abwechslungsreiche

    Bewegungsbaustellen, werden die Kinder zu aktiven Bewegungen angeregt. Der

    Turnraum verfügt über verschiedenste Bewegungsmaterialien, wie z.B. eine

    dreiteilige Kletterwand, eine Langbank, Turnmatten, sowie Bälle, Seile etc.

 

 

               3.15 Außengelände 

 

    Um die Sicherheit im Außengelände zu gewährleisten, führt eine Fachkraft vor dem

    Spiel der Kinder im Außengelände einen Rundgang durch, um das Gelände auf

    eventuelle Gefahren zu überprüfen. Dies wird auf einem internen Formular

    dokumentiert. Sollte sie dabei auf eine Gefahr aufmerksam werden, wird dies

    ebenfalls sofort dokumentiert, wenn möglich sofort behoben/entfernt oder der

    Bereich abgesperrt. Die Beseitigung wird umgehend eingeleitet und dokumentiert.

   

    Die Schulkinder und die Kinder unserer Einrichtungen nutzen das Außengelände

    gemeinsam.

    Unser Außenbereich beinhaltet viele Möglichkeiten der Bewegung: eine Rutsche,

    ein Sandkastenbereich mit Sandbagger, eine mehrteilige Kletterwand mit

    verschiedensten Möglichkeiten, eine dreiteilige Schaukel mit Nestschaukel und

    eine geteerte Fläche für Ballspiele und das Befahren mit verschiedenen

    Fahrzeugen (Bobby Cars, Laufräder).

 

 

               3.16 Waldtage  

 

               Dienstags  findet für alle Kinder der „Waldtag“ statt. Als Vorbereitung für diesen Ausflug,

                 kontrollieren die Mitarbeiter die Kinder auf waldtaugliche Bekleidung und

                 besprechen mit ihnen noch einmal die Regeln, die es einzuhalten gilt. An diesem

                 Tag essen die Kinder im Wald. Dafür werden für sie belegte Brote vorbereitet und

                 Getränke sowie ihre Becher eingepackt. Die päd. Fachkräfte sind mit 1.Hilfe-

                 Ausrüstung, Handy und den wichtigsten Telefonnummern aller Eltern ausgestattet.

                 Wir erkunden den Wald und verbringen Zeit an

                 unserem Stammplatz im Wald. Die Aktivitäten und Angebote bestimmen die Kinder

                 durch ihre Interessen und Vorlieben selbst, wichtig ist uns vor allem die Schulung

                 der Sinneswahrnehmung und der Motorik.

    Für die Kinder ist der Wald ein riesengroßes Lernfeld. Sie haben dort nicht nur die

    Möglichkeit, ihrem Bewegungsdrang uneingeschränkt nachzukommen, sondern sie

    lernen auch, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Die Kinder schulen dabei

    ihre motorischen Fähigkeiten ohne eine speziell dafür konstruierte

    Bewegungsstätte.

    Die Ruhe, die der Wald ausstrahlt und das Fehlen von vorgefertigtem Spielzeug

    sind ungewohnte Situationen, die es zu meistern gilt. Im Wald sind Sinne

    angesprochen, die im Lebensalltag nur wenig genutzt werden.

    Auch das Sozialverhalten und der Gemeinschaftssinn in der Waldgruppe können

    durch den Aufenthalt im Wald positiv beeinflusst werden. Die veränderte

    Umgebung fordert andere bzw. neue Verhaltensweisen und Kooperation

    untereinander heraus. Dem Wald, der Natur so nahe zu sein ermöglicht den

    Aufbau einer positiven emotionalen Beziehung. Dies ist auch die Grundlage für

    einen späteren verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit unserer

    Umwelt. Der Waldtag ist aber auch für die Erzieherinnen eine pädagogische

    Fundgrube, selten können wir im Alltag Kinder so gezielt beobachten und ihre

    Entwicklung so gut verfolgen wie an diesen Tagen.

                                            

   3.17  Mittagessen   

 

    Beim Mittagessen ist es uns wichtig, dass es in einer entspannten Atmosphäre und

    einer ansprechenden Tischdekoration eingenommen wird. Das Gespräch während

    dem Essen mit anderen Kindern zu suchen ist nicht verboten, wenn dabei das

    Mittagessen selbst nicht vernachlässigt wird.

    Mit den U3 Kindern gehen wir um 11.30 Uhr zum Mittagessen. In einer kleinen

    Runde ist es ihnen eher möglich, das Mittagessen in Ruhe einzunehmen. Weiterhin

    können sie dann gleich mit der Bezugserzieherin schlafen gehen.

    Um 11.45 Uhr sammeln sich die „großen“ Essenskinder, gehen gemeinsam zur

    Toilette und zum Händewaschen und setzen sich dann zu den Kleinen zum

    Mittagessen dazu. 

    Bevor wir mit dem Essen beginnen wird ein Gebet gesprochen. 

    Das Mittagessen wird vom ortsansässigen Seniorenpark täglich frisch zubereitet

    und angeliefert. Es beinhaltet Suppe, Hauptspeise und Dessert. Es wird   

    darauf geachtet, dass immer eine abwechslungsreiche Essensauswahl angeboten

    wird. Die Beilagen bieten wir in Glasschalen direkt auf dem Tisch an, sodass die

    Kinder sich selbst bedienen können. Wir sind eine familienergänzende Institution,

    die darauf achtet, dass auch die Essenssituation so lebensnah wie möglich gestaltet

    wird. Weiterhin lernen die Kinder dadurch auch, sich Portionen aufzufüllen, die sie

    dann auch schaffen.

    Die Allergen- und Inhaltsstoffkennzeichnung hat der Seniorenpark vorgenommen.

    Für Eltern und Kinder ist sowohl schriftlich wie auch bildlich im Eingangsbereich das

    täglich angebotene Mittagessen ausgehängt.

    In regelmäßigen Abständen erfragen wir bei den Kindern ihre

    Essenswünsche und geben diese auf einer „Wunschliste“ zum Seniorenpark, die

    dann dementsprechend den Essensplan gestaltet.

    

 

3.18 Körperpflege/Hygiene/Zähneputzen

 

    Hat Ihr Kind bei uns einen Ganztagsplatz, hat es bei uns auch eine eigene

    Zahnbürste mit Becher und Zahnpasta. Jeden Tag nach dem Mittagessen, werden

    wir mit Ihrem Kind zum Zähneputzen in den Waschraum gehen.

    Sollte Ihr Kind mittags schlafen, putzen wir mit ihm nach dem Schlafen die Zähne.

 

    Sonst achten wir bei allen Kindern sehr darauf, dass sie sich nach allen beendeten

    Tätigkeiten und vor allem vor und nach dem Frühstück bzw. dem Mittagessen die

    Hände waschen.

 

 

3.19 Nachmittagsangebote

 

                  Für den Nachmittag reichen wir den Kindern einen kleinen Snack. Die Uhrzeit richtet sich

                  individuell nach dem Bedarf der Kinder. Auch hier ist ein

                  Kind  vom Tischdienst dafür zuständig, den Tisch zu decken und nachher wieder

                  abzuräumen und zu säubern.

Auch nachmittags haben die  Kinder die Möglichkeit, an gezielten Angeboten teilzunehmen: wir gehen auf die Wünsche der Kinder ein und bieten den Kindern Angebote aus dem Bereich Musik, Kreativität oder dem Bereich Bewegung oder es finden Aktionen statt, die im Zusammenhang mit dem Projekt der Gruppen stehen.

 

3.20 Beobachtung/Entwicklungsstandgespräch 

 

    Die Kinder einer Gruppe sind auf die Mitarbeiter der Gruppe gleichmäßig

    aufgeteilt. Für jedes  Kinder trägt der betreffende pädagogische Fachkraft mind. 1x

    wöchentlich eine Beobachtungsnotiz auf dem Formular „tägliche Beobachtungen“

    ein. Sollte ihr bei anderen Kindern etwas Wichtiges auffallen, trägt sie dies auf dem

    dementsprechenden Bogen des jeweiligen Kindes ein.

     Des Weiteren wird zur Einschätzung des Entwicklungsstandes der

     einrichtungsinterne Beobachtungsbogen alle 3 Monate für jedes Kind bearbeitet. 

     Dieser basiert auf den Grundlagen von Beller & Beller sowie Koglin & Petermann.

     Sollten bei einem Kind Entwicklungsrückstände auftreten, wird der Förderplan mit

     Zielen und Maßnahmen geführt und regelmäßig im Gruppenteam besprochen und

     überarbeitet.

     Einmal im Jahr wird den Eltern ein Entwicklungsstandsgespräch über ihr Kind

     angeboten. Natürlich werden jederzeit Gespräche geführt, sobald es von Seiten

     der Erzieher oder von Seiten der Eltern einen Anlass dazu gibt. Dies wird zeitnah

     zum Geburtstag des jeweiligen Kindes terminiert. Zur Vorbereitung dieses

     Gesprächs, werden die Beobachtungen und die Einschätzungen aller

     Gruppenmitarbeiter im Gruppenteam besprochen. Der Inhalt sowie evtl.

     Vereinbarungen werden in dem Protokoll „Elterngespräch“ notiert.    

     Wird Ihr Kind bei uns aufgenommen, bringen Sie noch einen DIN A4 Ordner von zu

     Hause mit. In diesem sogenannten Portfolio-Ordner werden über die gesamte

     Kindergartenzeit Dokumente Ihres Kindes gesammelt, durch die Sie auch später

     nachvollziehen können, was Ihr Kind in seiner Kindergartenzeit alles gelernt hat:

     dort werden selbstgemalte Bilder abgeheftet, Fotos von Ausflügen und Projekten

     eingeklebt und in regelmäßigen Abständen verschiedene Blätter mit Ihrem Kind

     erarbeitet, aus denen hervorgeht, wie groß es ist, welche Interessen es hat uvm.                                                                                                                  

 

 

3.21 Sprache/Sprachförderung

 

In unserer Einrichtung legen wir natürlich auch großen Wert auf den Bereich der Sprache. Durch Lieder, Kreisspiele, Gesprächsrunden und Geschichten lesen, um nur eine kleine Auswahl zu nennen, wollen wir das Interesse der Kinder an Sprache fördern und ihre Sprachentwicklung unterstützen.

Des Weiteren kommt einmal wöchentlich eine Logopädin zu uns in die Einrichtung, die für die Kindern im letzten Kindergartenjahr und dem Jahrgang davor eine Sprachförderung anbietet. Auf spielerische Weise übt sie mit den Kindern die Mund- und Zungenmotorik, das genaue Hinhören, die Erweiterung des Wortschatzes und die Wiedergabe von Inhalten. Dabei unterstützt sie das pädagogische Personal bei der Erkennung von eventuellen Sprachentwicklungsstörungen und berät Eltern bei Fragen.

 

3.22 Vorschulprogramm/Übergang von Kita zur Grundschule

 

   Wir ermöglichen den Kindern einen reibungslosen Übergang in die Grundschule, 

    indem sie schon im Vorfeld durch das Spielen in unserem gemeinsamen

    Außengelände mit Schulkindern und Lehrern vertraut werden.

    Zu unserem Vorschulprogramm gehört weiterhin die Verkehrserziehung:

    zweimal im Jahr kommt die Polizei und zeigt den Kindern, wie sie sich auf der

    Strasse richtig verhalten müssen. Davon werden Videoaufnahmen und Fotos 

    gemacht und in einem anschließenden Gespräch mit den Eltern darüber

    gesprochen.

 

    Kurz vor der Einschulung gibt es für unsere Vorschulkinder einen Schnuppertag in

    der Schule. Dabei können sie sich schon ein bisschen in den Schulalltag einfinden.

    Sie dürfen am Unterricht teilnehmen oder bekommen eine „eigene“

    Unterrichtsstunde und erklärt, was alles in der Schule gemacht wird.

 

    Einen Elternabend, der von der Direktorin moderiert wird, bieten wir

    zusätzlich an. Dort werden Sie schon einmal im Vorfeld informiert, wie es

    in der Schule weiter geht und was Sie für Ihr Kind schon einmal besorgen können.

    Selbstverständlich können Sie dort auch Ihre Fragen stellen.

 

    Im Kindergarten bieten wir einmal wöchentlich ein Vorschulprogramm an, bei

    dem sich aus beiden Gruppen alle Vorschulkinder treffen. Zu Beginn des letzten

    Kindergartenjahres treffen sich die Vorschulkinder zunächst in ihren eigenen

    Gruppen und ab Januar treffen sich dann regelmäßig alle Vorschulkinder der

    gesamten Einrichtung. Dort lernen sie Zahlen, Formen, den Jahreskreis und vieles

    mehr spielerisch kennen.

    Unser Ziel ist es, die Vorschulkinder zusammen zu bringen, um eine kleine

    Gemeinschaft zu werden, die später dann auch zusammen in die Schule geht.

 

    Ein fester Bestandteil in unserem Vorschulprogramm sind „Tim und Tula“. Sie

    sind zwei Handpuppen, die mit den Kindern in neun Modulen erarbeiten, welche

    Gefühle es gibt, wie sie entstehen, wie man damit umgeht usw. Dies geschieht

    durch Geschichten, Lieder und verschiedene weitere Angebote. Wir wollen damit

    die sozial-emotionale Kompetenz der Kinder fördern, denn auf der Basis

    humanwissenschaftlicher, Erkenntnisse geht jedem Lernschritt ein emotionaler

 

 

    Entwicklungsschritt voraus.

    Zu weiteren Vorschulaktionen gehört auch die Übernachtung im Kindergarten und

    das  gemeinsame Schultütenbasteln. Am letzten Tag vor den Sommerferien

    veranstalten wir ein Fest, um die Schulkinder gebührend zu verabschieden. Dies

    tun wir in Form eines Ausflugs oder eines Festes in der Kindertagesstätte.

 

    In Kooperation mit der ortsansässigen Bücherei, führen wir im letzten

    Kindergartenjahr noch das Projekt „Bibfit“ durch. Hierbei lernen die Kinder in 5-6

    Einheiten den Aufbau und die Möglichkeiten der Bücherei kennen. Durch Rätsel,

    Leseeinheiten, Bastelangebote und Gesprächskreise wird ihnen dies „be-

    greifbar“ gemacht. Am Ende des Projektes bekommt jedes Kind den

    „Büchereiführerschein“ überreicht. Bei jedem Besuch der Bücherei haben die

    Kinder natürlich die Möglichkeit, sich ein Buch auszuleihen, was dann auch im

    Kindergarten und/oder zu Hause gelesen wird.

 

4.     U3 Bereich

 

4.1 Wickelsituation

 

     Wir Erzieher wenden uns in der Wickelsituation intensiv verbal und nonverbal dem

     Kind zu. Ein liebevoller und respektvoller Umgang mit dem einzelnen Kind ist uns

     hierbei besonders wichtig. Dazu gehört z.B. die verbale Ankündigung eines jeden

     Schrittes, um dem Kind Sicherheit zu vermitteln. Wir wickeln die Kinder so oft es

     nötig ist; vor allem vor der Abhol- und Mittagessenszeit. Unser Wickeltisch mit

     kindgerechter Aufstiegstreppe befindet sich in einem freundlich gestalteten,

     ruhigen und geschützten Raum, um die Intimsphäre des Kindes zu gewährleisten.

     Für jedes Kind ist eine eigene mit Namen gekennzeichnete Schublade vorhanden,

     um die persönlichen Wickelutensilien unterzubringen. Auch die

     Wickeldokumentation befindet sich dort.

     Hygienehandschuhe, Flächen-  und Händedesinfektionsmittel ist in Reichweite

     vorhanden. Wir führen über jedes Kind eine Wickeldokumentation, damit wir

     Ihnen jederzeit Auskunft geben können.  Sollte Ihr Kind keine Windeln mehr

     benötigen, sprechen wir mit Ihnen ab, ob wir die Dokumentation trotzdem

     fortführen, um eventuellen Stuhlgangproblemen vorzubeugen.

 

 

               4.2 Sauberkeitserziehung

 

                 Wir unterstützen die Sauberkeitserziehung der Kinder. In der Regel signalisieren

                 uns die Kinder selbst, wann der richtige Zeitpunkt für sie ist „sauber zu werden“.

                 Elternhaus und Fachpersonal arbeiten im engen Austausch miteinander wie die

                 Sauberkeitserziehung verlaufen kann. Erfahrungen zeigen auch, dass sich die

                 Kleinen sehr schnell für die Toiletten interessieren, da sie die größeren Kinder beim

                 Toilettengang beobachten und nach einer Weile dies auch gerne ausprobieren

                 möchten. Sind die normalen Kindertoiletten noch zu hoch, können wir eine Toilette

                 für Krippenkinder anbieten, um den Prozess weiter zu unterstützen.

    Bleibt die Windel nach längerer Zeit trocken, lassen wir sie im Kindergartenalltag

    weg und gehen regelmäßig zusammen mit dem Kind auf die Toilette. Während

    dem gesamten  Prozess der Sauberkeitserziehung,  stehen wir stetig mit den Eltern

    in Kontakt. Wichtig ist auch, dass genügend Wechselkleider und Wickelzubehör für

    das Kind vorhanden ist.

    Sollten Sie uns mitteilen, dass es ihr Kind zu Hause ohne Windel schafft, werden wir

    sie darin natürlich voll unterstützen. Bitte bedenken Sie jedoch, dass es für Ihr Kind

    im Kindergarten eine ganz andere Situation ist: es wird viel mehr abgelenkt und

    kann dadurch schon das ein oder andere Mal das „Toilette gehen“ vergessen.

 

    Nachdem bei Ihrem Kind die Sauberkeitserziehung vollständig abgeschlossen ist,

    werden wir, wenn Sie dies wünschen, weiterhin den Toilettengang dokumentieren,

    um sicherzustellen, dass beispielsweise auch der Stuhlgang Ihrem Kind keine

    Probleme bereitet.

 

 

 

4.3 Schlafzeit

 

     Für die Kinder möchten wir die Schlafzeit so gemütlich wie möglich           

     gestalten. Vor dem Schlafen, gehen die Kinder nochmals in den Waschraum, um

     auf die Toilette zu gehen sowie sich die Hände und den Mund zu waschen. Der

     Schlafraum ist durch eine Tür mit Sichtfenster an den Gruppenraum angegliedert.

     Im Schlafraum wird im Vorfeld für jedes Kind sein eigenes Bett mit Bettdecke

     und Kissen gerichtet; d.h. jedes Kind bekommt jeden Tag das gleiche Bettchen am

     gleichen Platz im Raum; die Decke sowie das Kissen werden in einem für das Kind

     vorbereiteten Fach deponiert.

     Nun geht jedes Kind zu seinem Bett und zieht sich dort seine Sachen aus und den eigenen

     Schlafanzug an. Die Erzieherin gibt hierbei Hilfestellung. Die Eigeninitiative

     und Selbständigkeit wird hierbei sehr gefördert. Dann darf es sich mit seinem

     Kuscheltier und/oder Schnuller auf seinem Bett gemütlich machen. Die Erzieherin

     kuschelt jedes Kind im verdunkelten Raum in seine Bettdecke ein. Die

     Einschlafsituation wird von der Erzieherin mit Ritualen wie z.B. einer

     Phantasiereise, Schlafliedern oder Träume CDs gestaltet. Die Kinder kommen

     dadurch langsam zur Ruhe und können einschlafen. Die Fachkraft bleibt dann  so

     lange bei den Kindern, bis alle eingeschlafen sind. Der Schlafraum wird ab dann

     mit einem Babyphone überwacht.  

     Grundsätzlich wecken wir die Kinder nach den mit den Eltern abgestimmten Schlafzeiten. 

     Sonst werden die Kinder gegen 14.00 Uhr langsam wach bzw. öffnet eine Mitarbeiterin

     die Schlafraumtür, damit die Kinder langsam aufwachen.

     Auch die Aufwachzeit ist eine ganz wichtige Zeit. Hier brauchen manche Kinder

     Streicheleinheiten und viel Zeit und keine Hektik, um wach zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.     Teamarbeit

 

   5.1 Teamentwicklung

                

                 Das Team setzt sich zusammen aus 6 staatlich anerkannten Erzieherinnen, von

                  denen jeweils drei in einer Gruppe arbeiten und mit unterschiedlichen

                  Wochenarbeitsstunden angestellt sind.

                  In wöchentlichen Teamsitzungen tauschen sich die Mitarbeiter regelmäßig über

                  alle Anliegen aus, treffen Absprachen und planen den weiteren Kindergartenalltag.

                  Die Teamsitzungen wechseln sich ab zwischen Gruppenteam und Gesamtteam,

                  um einerseits gemeinsame Anliegen, Informationen und Planungen zu

                  besprechen,  andererseits aber auch gruppeninterne  Angelegenheiten und

                  Aufgaben durchzusprechen und vorzubereiten.

                  Im Umgang miteinander pflegen wir ein offenes, ehrliches und kollegiales

                  Verhalten, um eine vertrauensvolle Basis für die Zusammenarbeit zu schaffen.

                 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Zusatzqualifikationen, um beispielsweise

                  Praktikanten anzuleiten, gezieltes Wissen für den krippenpädagogischen Bereich

                  mit einzubringen oder andere spezielle Angebote durchzuführen. 

                 Durch Lesen von Fachliteratur, individuellen und gemeinsamen Fortbildungen,

                  erweitern die Mitarbeiter ständig ihr Fachwissen und ihre Professionalität.

                  In regelmäßigen Abständen bespricht das Team die Punkte der Konzeption, um sie

                  auf Aktualität zu überprüfen.

                  Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter erfolgt durch eine Patenschaft: ein bereits

                  angestellter Mitarbeiter nimmt sich des neuen Mitarbeiters an und ist für ihn der

                  Hauptansprechpartner. Er erklärt ihm den Ablauf und führt ihn in die gesamten

                  internen Prozesse der Einrichtung ein. Neue Mitarbeiter können anhand des

                  internen Qualitätshandbuchs parallel dazu die internen Prozesse nachlesen und

                  einen Einblick darüber bekommen.

 

 

6.    Praktikanten

 

                 In unserer Einrichtung hat jeder, der Interesse an der sozialen Arbeit

                  hat bzw. sogar einen Beruf im Sozialwesen anstreben will, die Möglichkeit, sich für ein

                  Praktikum bei uns zu bewerben. Um diese Praktikanten adäquat anleiten zu

                  können, haben mehrere Mitarbeiter die Zusatzqualifikation zum Anleiter

                  absolviert.

                  Bei diesen Praktikanten handelt es sich um:

-          Schülerpraktikanten: sie besuchen in den meisten Fällen noch die allgemeinbildenden Schulen und haben

         durch ein Praktikum die Möglichkeit, sich einen kurzen Einblick in einen Berufszweig zu verschaffen.

-          Berufspraktikanten (Erzieherausbildung in Vollzeit oder Teilzeit)

Vollzeit: Der Anerkennungspraktikant absolviert sein letztes Ausbildungsjahr bei uns. Das heißt er hat im

Vorfeld mindestens 2 Jahre theoretischen Einblick in die pädagogische Arbeit erhalten. Im letzten Ausbildungsjahr

soll der Berufspraktikant sein Jahresprojekt mit einer Gruppe von Kindern durchführen und dies in einem

Fachbericht festhalten. Ein Erzieher der als fester Anleiter dem Berufspraktikant zugeteilt wird soll den Praktikant

durch das Projekt begleiten. Anhand des Projektes erlernt der Praktikant die praktische Arbeit mit Kindern

und bekommt die Möglichkeit sein pädagogisches Handeln zu optimieren. Durch 80 Stunden Unterricht über

                           das Jahr verteilt steht ihm ein Lehrer als Mentor zur Verfügung um den Fachbericht nach den Vorgaben zu

                           verschriftlichen. Wichtige Bereiche wie die Öffentlichkeitsarbeit, Elternarbeit aber auch Betreuung und

                           Erziehung der Kinder sollten freizugänglich für den Praktikant sein. Im Anschluss auf den Fachbericht kommt

                           eine mündliche Prüfung hinzu die sich Kolloquium nennt. Die Praxisnote wird von dem Anleiter gegeben.

Teilzeit: An 3 Tagen in der Woche ist der Praktikant/Praktikantin in der Einrichtung tätig und an zwei Tagen

 in der Schule. Die Ausbildung zum Erzieher in Teilzeitform erstreckt sich über 3 Jahre. In der Einrichtung soll

 der Praktikant die pädagogische Arbeit mit Kindern erfassen. Durch Projekte und das situationsorientierte

 Arbeiten in unserer Einrichtung besteht ihm die Möglichkeit verschiedene Arbeitsweisen kennenzulernen.

 In dieser Ausbildung finden ebenfalls praktische Prüfungen statt. Im ersten Jahr jedoch soll sich der Praktikant

 an die Arbeitsweise, das Team, die Kinder und Eltern gewöhnen. Im zweiten Jahr beginnt dann die Projektphase.

 Auch in der Teilzeitausbildung muss ein Projekt stattfinden und dokumentiert werden.

-          Praktikanten im freiwilligen sozialen Jahr:  Viele Jugendlichen nutzen das FSJ,  um sich in einem  Arbeitsbereich einen intensiveren Einblick zu verschaffen. Daher hat der Praktikant bei uns auch verschiedene Aufgaben wie z.B. Kinderbetreuung im Beisein eines Erziehers, Haushaltstätigkeiten wie Frühstücksgeschirr säubern auch die pflegerischen Tätigkeiten wie das Wickeln der Kleinkinder.  Durch 5 Wochenseminare und einer Bildungsreise mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, erfährt die FSJ- Kraft mehr über die sozialen Berufsfelder. Durch einen Anleiter in der Einrichtung ist ein ständiger Informationsaustausch ermöglicht. Auch das Experimentieren durch gestalten von Projekten oder Turnstunde und des Stuhlkreises ist gegeben. Die FSJ-Kraft ist nur am Vormittag in unserer Einrichtung tätig, da sie im Anschluss an die Mittagspause  bei der Betreuung in der Grundschule hilft.

 

                    In regelmäßigen Gesprächen wird mit den Praktikanten ihre Arbeit reflektiert,

über ihre zukünftige Planung von Angeboten gesprochen und die einzelnen

Punkte Ihres Berichtes bzw. des Ausbildungsplans erarbeitet. Die Mitarbeiterin, 

die die Anleitung übernimmt, wird in dieser Zeit auch an den Treffen der Anleiter

teilnehmen, um eventuelle Fragen klären zu können und sich über die Vorgaben

zum Bericht oder zum Ausbildungsplan zu informieren.

Berufspraktikanten haben den schulischen Auftrag, in ihrem Anerkennungsjahr

ein Projekt mit den Kindern durchzuführen und dies in einem Bericht zu

dokumentieren. Das Thema und die Inhalte finden Sie auch wieder auf den

Pinnwänden in Form von Fotos und anderen Dokumentationen.

 

 

 

7.    Elternbeteiligung

 

    7.1 Elternarbeit

 

    Bei der Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern steht für uns in erster Linie eine gute

    Erziehungspartnerschaft  im Vordergrund. Diese Erziehungspartnerschaft

    beinhaltet für uns, dass Sie und wir in einem regen Austausch über das Handeln

    und die Erwartungen beider Seiten stehen, um gemeinsam eine Umgebung zu

    gestalten, in der sich Ihr Kind zugehörig und wertgeschätzt fühlt, frei entwickeln

    kann und die bestmögliche Förderung und Unterstützung bekommt. Eltern sind für

    uns die Experten für alle Lebensbelange ihres Kindes und sind daher wichtige

    Auskunftspersonen. Aber auch umgekehrt sind wir für Sie Ansprechpartner, wenn

    es um Belange Ihres Kindes außerhalb der Familie geht. Diesem wichtigen

    Informations- und Austauschbedarf räumen wir stets einen angemessenen

    Zeitrahmen ein. 

 

 

 

 

 

 

    7.2 Elternbeirat

 

    Zu Beginn eines jeden neuen Kindergartenjahres, wählen die Eltern aus ihrer Mitte

    5 Erziehungsberechtigte, die dann den Elternbeirat bilden. Er fungiert als wichtiges

    Bindeglied zwischen Eltern, Kita und Träger.

    Der Elternbeirat hat folgende Aufgaben:

-          Den Träger und die Leitung der Kindertagesstätte zu beraten; er gibt Anregungen für die Gestaltung und Organisation der Arbeit in der Kindertagesstätte

-          Vor wesentlichen Entscheidungen ist er zu hören

-          Die Erziehungsarbeit in der Einrichtung zu unterstützen

-          Der Elternbeirat versteht sich auch als Organisationsteam und unterstützt das pädagogische Personal bei Festen, Feiern, verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen.

    Er trifft sich ca. 5-6 mal im Jahr mit der Leitung und dem Träger zu 

    Elternbeiratssitzungen, deren Inhalt in einem Protokoll festgehalten wird.

 

    7.3 Elternberatung/Elternkaffee

 

    Jeden Monat bieten wir in unserer Einrichtung einen „Elternkaffee“ an. Dort wird

    interessierten Eltern die Möglichkeit gegeben, sich in einer gemütlichen Runde

    untereinander auszutauschen und evt. Erziehungsfragen durch eine

    Elternberaterin  beantworten zu lassen.

 

7.4 Förderverein

 

Der Förderverein der Kindertagesstätte und Grundschule Hinterweidenthal  ist ein öffentlich eingetragener Verein. Durch Gewinnung von Mitgliedern, Sponsoren, Spendern und durch eigene Veranstaltungen, schafft der Förderverein finanzielle Mittel für die beiden Institutionen. Mit diesen Mitteln unterstützt er die Kindertagesstätte bei:

-          Ausflügen

-          Der Gartengestaltung

-          Anschaffung von Spielgeräten

-          Festen und Feierlichkeiten

-          Attraktionen (Zauberer, Clown, Kinderschminken usw.)

-          Kauf von Spielzeug

und vielem mehr

 

 

8.    Öffentlichkeitsarbeit/Kooperation

 

    Einen hohen Stellenwert haben im Ort die gemeinsamen Aktivitäten von Jung und

    Alt: den Bewohnern des Seniorenparks (Wohnheim für ältere Menschen) werden

    durch die eigenen, sowie die gemeinsamen Veranstaltungen mit den Vereinen,

    immer wieder die Möglichkeit gegeben, am öffentlichen Leben teilzunehmen.

    So veranstalten wir in Kooperation mit der Schule, der Ortsgemeinde, dem Forst

    und dem Seniorenpark alle 2 Jahre das Generationenfest. Hier werden unter einem

    wechselnden Motto Aktivitäten für Jung und Alt angeboten.

    In den Jahren dazwischen findet in Zusammenarbeit mit der Schule und der

    Ortsgemeinde das Spielefest statt. Dort werden unter einem Motto verschiedenste

    Spiel- und Aktionsmöglichkeiten für die Kinder angeboten.

    Einmal im Jahr werden wir vom Seniorenpark eingeladen, an der Vorführung eines

    Marionettentheaters teilzunehmen.

    Um die Herbst- und Vorweihnachtszeit stehen bei uns viele verschiedene

    Veranstaltungen an: wir basteln gemeinsam Laternen und veranstalten gemeinsam

    mit dem Seniorenpark den Martinsumzug. Natürlich basteln wir auch Dekorationen

    für die Adventszeit und Weihnachten und backen mit den Kindern Plätzchen

    (beispielsweise Bäckerei Zürn). In der ortsansässigen Filiale der Raiffeisenbank,

    werden wir regelmäßig zur Adventszeit eingeladen, mit den Kindern den

    Tannenbaum zu schmücken.

    Im Erlebnispark hängen mehrere Schaukästen. In einem dieser Schaukästen stellen wir uns

    und unsere Arbeit durch Fotos und Schlagwörter vor und aktualisieren diese in regelmäßigen

    Abständen.

    Der Hauensteiner-Bote ist das örtliche Amtsblatt. Hier veröffentlichen wir immer

    wieder Artikel, in denen wir zeigen möchten, was wir in unserer Einrichtung

    durchführen.

    Durch die Zusammenarbeit mit der örtlichen Bücherei ist es uns möglich, mit den

    Kindern das Projekt „bibfit“ durchzuführen. Auch außerhalb dieses Projektes gehen

    wir regelmäßig in die Bücherei, um uns Bücher zu unseren Themen auszuleihen.

 

 

 

9.    Beschwerdemanagement

 

   Wir gehen in unserer Einrichtung auf Kritik und Beschwerden von außen mit

   großer Wertschätzung ein. Sie geben uns zusätzlich den Anreiz, unsere Arbeit zu

   reflektieren und zu überdenken. Möchte jemand eine Kritik oder eine Beschwerde

   äußern, so wird sich der angesprochene Mitarbeiter dieser annehmen und sie auf

   einem Formular notieren. Er entscheidet dann nach einer Prüfung, ob er diese

   sofort beheben kann und leitet die entsprechende Maßnahme ein. Weiterhin

   informiert er die Leitung darüber. Sollte eine Lösung nicht sofort möglich sein, wird

   er auch hier die Leitung informieren. Diese wird alles Weitere dann veranlassen.

   Der Person, die die Kritik oder Beschwerde geäußert hat, wird innerhalb von 3

   Werktagen eine Rückmeldung über den Stand der Bearbeitung gegeben. Auch die

   erzielte Lösung wird auf dem Formular dokumentiert.

  

 

 

    10.  Paragraph 8a Kindeswohlgefährdung

 

                  Am 1. Oktober 2005 ist das Kinder- und Jugendhilfeentwicklungsgesetz in Kraft

                  getreten. Mit §8a ist in das Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) ein eigener

                  Artikel eingeführt worden, der sich mit dem Schutzauftrag bei

                  Kindeswohlgefährdung beschäftigt. Die inhaltlich absolut zu begrüßende Intention

                  ist es hier, Kinder noch besser vor Missbrauch zu schützen. Dies soll geschehen,

                  indem der öffentliche Träger in Absatz 1 zu einer Einschätzung des

                  Gefährdungsrisikos des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen „in

                  Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte“ verpflichtet wird, sobald „gewichtige

                  Anhaltspunkte für die Gefährdung“ auftreten. Erfreulich ist, dass bei der

                  Abschätzung des Gefährdungsrisikos ausdrücklich das Kind oder der Jugendliche

                  mit einzubeziehen ist. Dies ist ein hoffnungsvolles Zeichen für das Recht von

                  Kindern und Jugendlichen auf Beteiligung.

     In Absatz 2 wird der öffentliche Träger dann aufgefordert, „in Vereinbarung mit

     den Trägern von Einrichtungen und Diensten sicherzustellen, dass deren

     Fachkräfte den Schutzauftrag nach Absatz 1 in entsprechender Weise

     wahrnehmen“. Damit bleibt diese gesetzliche Regelung zum Schutzauftrag nicht

     beim Jugendamt, sondern erhält eine neue Bedeutung für freie Träger.

                  In unserer kommunalen Kindertagesstätte besteht eine Vereinbarung zwischen

                  dem Träger der Kindertagesstätte und dem Jugendamt, über die Vorgehensweise

                  im Falle einer Kindeswohlgefährdung.

          Die pädagogischen Fachkräfte unserer Kita sind verpflichtet den Schutzauftrag in

          entsprechender Weise wahrzunehmen.

 

   

11 .   Schlusswort

 

    Liebe Eltern,

                  Wir hoffen, Ihnen durch unsere Konzeption einen  Einblick in unsere Arbeit

                  vermitteln zu können.

                 Auf der Basis dieser von uns als Team ausgearbeiteten Konzeption ist unsere

                  pädagogische Arbeit mit Ihren Kindern aufgebaut. Sie soll Ihnen verdeutlichen,

                  dass wir Kinder als eigenständige Persönlichkeiten sehen mit ihren eigenen

                  Wünschen, Fähigkeiten und Entwicklungstempi. Darauf haben wir unser

                  Hauptaugenmerk. Dies alles beinhaltet für uns ein Zitat aus China:

 

Wenn Kinder klein sind, gib Ihnen Wurzeln;

Sind sie groß gib Ihnen Flügel

            

             Eine Konzeption ist jedoch nie auf Dauer festgeschrieben. Immer wieder muss sie

                   reflektiert und neu überarbeitet werden. Dies möchten wir auch in

                   Zusammenarbeit mit Ihnen tun. Daher sind wir stets offen für Ihr Feedback

                   und werden dies in unsere Arbeit einfließen lassen.

                   Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und auf eine erfolgreiche partnerschaftliche

                   Zusammenarbeit.

                                                                                      

                                                                                      Ihr Kita-Team „Zauberwald“

 

 

 

 

So erreichen Sie uns

KiTa "Zauberwald"
Schulstraße 7a
66999 Hinterweidenthal

Tel: 06396/433
eMail: kitahinterweidenthal@web.de

Öffnungszeiten unserer KiTa

Montag - Freitag jeweils
7.15 Uhr - 16.30 Uhr

Test

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.